Auf die Frage, warum er denn kein Streichquintett komponiert habe, soll Joseph Haydn sinngemäß geantwortet haben: „Weil ich alles mit vier Stimmen ausdrücken kann“.

Wolfgang Amadeus Mozart sah die Dinge anders. Er komponierte neben 23 Streichquartetten insgesamt sechs Streichquintette in der für ihn typischen Besetzung mit zwei Violinen, zwei Bratschen und einem Violoncello. Zudem führte er mit diesen Werken die Gattung gleichzeitig zu einem einzigartigen Höhepunkt, der auch in den folgenden Jahrhunderten nicht mehr übertroffen werden sollte.

Beim Bruchsaler Schlosskonzert vom 9. November 2018 spielte das Bartholdy Quintett das hier zu hörende geniale c-Moll-Quintett KV 406, das im Gegensatz zu den anderen Werken lange Zeit leider nur in handschriftlicher Form erhalten war.

SWR2/Bruchsaler Schlosskonzerte

Bartholdy Quintett
Foto © Hartmut Pöttges

 

Angesichts der andauernden coronabedingten Konzertpause unterstützt uns unser Kulturpartner einmal mehr durch die Radiosendung eines „Bruchsaler Schlosskonzerts Retro“ mit dem Busch Trio als Abendkonzert am Mittwoch, 21. April 2021 ab 20.03 Uhr auf SWR2.

Das in London residierende Klaviertrio mit Matthieu van Bellen (Violine), Ori Epstein (Violoncello) und Omri Epstein (Klavier) hat sich nach dem legendären Geiger Adolf Busch benannt, dessen Guadagnini-Geige aus dem Jahre 1783 in den Händen von Matthieu van Bellen auf besondere Weise mitschwingt, wenn das Busch Trio inzwischen internationale Anerkennung erntet für seine „unbeschreibliche Ausdruckskraft“.

Im SWR2-Mittschnitt dieses Bruchsaler Schlosskonzerts vom 18. Januar 2019 sind das Notturno von Franz Schubert, das Klaviertrio op. 70/2 von Ludwig van Beethoven sowie das „Dumky“-Trio von Antonin Dvorák jetzt durch Anklicken des folgenden Links nachzuhören:

SWR2/Bruchsaler Schlosskonzerte Retro

Barati Wuertz
Foto © Alexander Popelier

 

Als weithin gefragter Künstler hatte Joseph Haydn zu den Reichen und Mächtigen in ganz Europa regelmäßig Kontakt. Ein musikalisches Zeugnis davon ist das Streichquartett B-Dur op. 50 Nr. 1: Dieses erste von sechs, König Friedrich Wilhelm II. gewidmeten, so genannten „Preußischen Quartetten“ hat zwar wenig von den rigiden Tugenden, die gemeinhin mit Preußen verbunden werden. Stattdessen spielt ein royaler Edelstein zur Entstehungszeit eine gewisse Rolle.

Beim letzten diesjährigen Bruchsaler Schlosskonzert vor der pandemiebedingten Pause unserer Konzertreihe spielte am 8. Februar 2020 das in London residierende und international besetzte Marmen Quartet u.a. dieses überaus „warme“ und „sanfte“ Haydn’sche Werk.

SWR2/Musikstück der Woche

Barati Wuertz

 

Als kleinen Trost für unsere treuen Konzertbesucher in der pandemiebedingten Aussetzung der aktuellen Saison der Bruchsaler Schlosskonzerte sendet SWR2 am Montag, 2. November 2020 im „Mittagskonzert“ ab 13.03 Uhr einen Rückblick aus unserem Programm im Kammermusiksaal des Schlosses mit ausgewählten Mitschnitten aus 2019 und 2020.

Diese Sendung können Sie jetzt ein Jahr lang in der Mediathek mit einem Klick nachhören:

SWR2/Mittagskonzert

Kronleuchter

 

Mit den drei Violinsonaten op. 12 wollte Ludwig van Beethoven wohl nicht ganz uneigennützig den Widmungsträger, seinen letzten Lehrer in Wien und in der damaligen Musikszene überaus einflussreichen Hofkapellmeister Antonio Salieri beeindrucken.

Die beiden ungarischen Ausnahmevirtuosen und „Beethoven-Spezialisten“, der Geiger Kristóf Baráti und die Pianistin Klára Würtz spielten u.a. in ihrem Bruchsaler Schlosskonzert vom 15. April 2016 aus op. 12 die Sonate für Violine und Klavier Nr. 2 A-Dur. Das hier nachzuhörende „Musikstück der Woche“ ist ein Beitrag unserer Konzertreihe zum aktuellen Beethoven-Jubiläumsjahr.

SWR2/Musikstück der Woche

Barati Wuertz

 

Nach dem durch die Corona-Pandemie bedingten vorzeitigen und abrupten Ende der Saison 2019/20 konnten inzwischen die Ticketrückerstattungen für die im März, April und Mai ausgefallenen Konzerte erfolgen. Dabei haben zahlreiche Konzertbesucher auf einen Teil oder die Gesamtsumme der Erstattungen verzichtet und sie großzügig gespendet.

Nach Abzug der verwaltungsbedingten Unkosten konnte der Kulturring Bruchsal eV den restlichen Großteil dieser Spenden als Entschädigung an die von den Konzertabsagen besonders betroffenen Künstler überweisen. Der Vorstand des Kulturrings dankt – auch im Namen der Musiker – sehr herzlich für diese solidarischen Gesten.

Gleichzeitig müssen wir aber auch leider mitteilen, dass die üblicherweise im Juni an dieser Stelle und per Flyer zu veröffentlichende neue (65.) Saison der Bruchsaler Schlosskonzerte 2020/21 bis auf Weiteres ausgesetzt werden muss. Wir hatten zwar wieder, auch teilweise in Kooperation mit SWR2, ein spannendes Programm mit internationalen Virtuosen und Ensembles vorbereitet, das aber wohl erst nach dem Vorhandensein wirksamer Medikamente oder eines Impfstoffs realisiert werden kann. Unter den konkreten Bedingungen des Zugangs wie auch der räumlichen Bedingungen des historischen Kammermusiksaals im Schloss Bruchsal sind die erforderlichen strengen hygienischen Auflagen und notwendigen Abstandsregeln für unsere Konzertreihe leider nicht realisierbar.

Sobald sich jedoch – hoffentlich Anfang 2021 – eine neue Perspektive für eine verantwortungsvolle Wiederaufnahme der Schlosskonzerte ergibt, werden Kulturring Bruchsal und SWR2 die Öffentlichkeit auf dieser Website wie in den entsprechenden Medien rechtzeitig informieren.

Atlas


Kartenvorverkauf

 

Update: 23. März - Als vorbeugende Maßnahmen gegen eine rasche Ausbreitung des Coronavirus wurden zum Schutz des Publikums die drei letzten, bereits ausverkauften Bruchsaler Schlosskonzerte der Saison 2019/20 am 20. März (Gromes/Riem), 24. April (Van Baerle Trio) sowie 15. Mai (Carion Wind Quintet) abgesagt.

Die gelösten Karten werden selbstverständlich zurückerstattet. Zur Antragsstellung wird sobald wie möglich an alle Besteller dieser Konzerte ein entsprechendes Formular versandt.

Der Vorstand des Kulturrings Bruchsal eV bittet Sie um Geduld und Verständnis und wünscht Ihnen, dass Sie alle gesund und zuversichtlich bleiben.

P.S. Das bislang letzte Bruchsaler Schlosskonzert dieser Saison vom 8. Februar mit dem Marmen Quartet London ist am 4. April ab 20.03 Uhr auf SWR2 nachzuhören.

Kartenvorverkauf

 

Die durch den Coronavirus ausgelöste weltweite Pandemie hat inzwischen auch teilweise erhebliche Auswirkungen auf das internationale Konzertleben wie beispielsweise auf die Reisemöglichkeiten von Künstlern und Ensembles und betrifft u.U. in nächster Zeit – neben möglichen regionalen und lokalen Einschränkungen – auch unsere internationale Reihe der Bruchsaler Schlosskonzerte.

Bitte beachten Sie daher regelmäßig vor Ihren geplanten Besuchen in unserer Kammermusikreihe im Schloss Bruchsal möglicherweise neue Informationen in der lokalen Presse (BNN, Bruchsaler Rundschau) sowie auf dieser Rubrik unserer Homepage, – wie beispielsweise kurzfristig notwendig werdende Ensembleänderungen oder Konzertabsagen.

Kartenvorverkauf

 

In der internationalen Kammermusikszene galt das Ensemble Raro vor sieben Jahren noch als absoluter Geheimtipp. Aus dem Mitschnitt des SWR bei seinem damaligen Debut zur Saisoneröffnung der Bruchsaler Schlosskonzerte am 28. September 2012 wurde jetzt das Klavierquartett von Josef Suk a-Moll op. 1 zum „Musikstück der Woche“ gekürt.

Die vier hervorragenden jungen Musiker erwiesen sich damals bereits als ideale Interpreten des Meisterwerks des tschechischen Komponisten, das Sinfonie, virtuoses Kammerstück und Heldenmusik zugleich ist:
der russische Geiger Alexander Sitkovetsky, der rumänische Bratschist Răzvan Popovici, der englische Cellist Adrian Brendel und die lettische Pianistin Diana Ketler.

SWR2/Musikstück der Woche

19 02 16 Ensemble Raro

 

Zum Jahresbeginn 2019 ist der Mitschnitt eines Klavierabends bei den Bruchsaler Schlosskonzerten wieder als „Musikstück der Woche“ von SWR2 ausgewählt worden.

Am 24. Januar 2014 gastierte im Kammermusiksaal von Schloss Bruchsal als „SWR New Talent“ der inzwischen 30jährige, in der Ukraine geborene und in Deutschland lebende Pianist Alexej Gorlatch aus der Schule der „Pianistenmachers“ Karl-Heinz Kämmerling.

In seinem Rezital spielte er damals u.a. neben der „Mondschein-Sonate“ auch die Klaviersonate Nr. 17 „Der Sturm“ (d-Moll op. 31/2) von Ludwig van Beethoven, die hier über den folgenden direkten Link nachzuhören ist:

SWR2/Musikstück der Woche

19 01 26 Gorlatch c K. Kikkas 1

 

Erneut wurde heute für Kammermusikliebhaber eine Aufnahme aus dem Archiv der Bruchsaler Schlosskonzerte von SWR2 als „Musikstück der Woche“ ausgewählt.

Das junge Notos Quartett (das übrigens seinen ECHO-Preis 2017 aufgrund der diesjährigen Fehlentscheidung der Jury als einer der ersten Preisträger aus Protest zurückgegeben hat) spielte bei uns am 21. September 2014 im Kammermusiksaal u.a das hier nachzuhörende Klavierquartett B-Dur op. 41 des französischen Komponisten Camille Saint-Saëns (1835-1921).

Die damalige Besetzung des Quartetts waren Sindri Lederer (Violine), Malte Koch (Viola), Florian Streich (Violoncello) und Antonia Köster (Klavier).

Hierzu der direkte Link: SWR2/Musikstück der Woche

14 09 21 Notos Quartett 1a c Boris Miklautsch

 

Auch in dieser ersten Adventswoche wurde erneut eine Aufnahme aus den Bruchsaler Schlosskonzerten als „Musikstück der Woche“ für die Klassikfreunde von SWR2 ausgewählt.

Das spanische Azahar Bläserquintett spielte am 9. Oktober 2016 in unserer Kammermusikreihe u.a. auch das hier nachzuhörende Quintett D-Dur op. 99 Nr. 5 für Flöte, Oboe, Klarinette, Horn und Fagott von Anton Reicha (1770-1836).

Hier der direkte Link: SWR2/Musikstück der Woche
16 10 09 Azahar Blaeserquintett Daniel Delang

 

Passend zur Jahreszeit gilt eine Aufnahme aus dem vorweihnachtlichen Bruchsaler Schlosskonzert vom 10.12.2016 mit L’ Accademia Giocosa als aktuelles „Musikstück der Woche“ im SWR2.

Das international besetzte Barockensemble spielte im Kammermusiksaal des Schlosses unter Leitung der Cellistin Kristin von der Goltz u.a. das hier nachzuhörende Violoncellokonzert D-Dur op. 26/6 von Joseph Bodin de Boismortier.

Hier der direkte Link zum nochmaligen Genießen: SWR2/Musikstück der Woche
LAccademia Giocosa copyright W Glueck

 

Erneut ist als „Musikstück der Woche“ im SWR2 eine Aufnahme ausgewählt worden, die der Sender beim Bruchsaler Schlosskonzert vom 9. Dezember 2012 im Kammermusiksaal aufgenommen hat:

Unter Leitung der französischen Barockgeigerin Amandine Beyer spielt das international besetzte Ensemble Gli Incogniti von Johann Heinrich Schmelzer die Sonate IV D-Dur aus der Sammlung „Sonatae unarum fidium“.

Hier der direkte Link zum Nachhören: SWR2/Musikstück der Woche
amandine beyer

 

Back to Top